Chargiertenausflug 2015

Der traditionelle Ausflug wurde dieses Jahr von Stefan Gerig organisiert und führte uns in die Innerschweiz, nach Vitznau und Arth. Achtzehn chargierte Angehörige der Feuerwehr Rheinfelden machten sich um 08:00 Uhr trotz trübem Wetter mit guter Stimmung auf den Weg.

Die Fest Art Kp 82 wurde im Mai 1943 einberufen und tat bis 1994 Dienst in der Festung Vitznau. Diese wurde von Dezember 1941 bis Januar 1943 in nur 13 Monaten erbaut. Mit der Armeereform 95 wurde die Festung Vitznau ausgemustert. Ende August 1998 kaufte die Einwohnergemeinde und die Korporation die Festung mit der rund 8700 m2 grossen Parzelle vom VBS zurück, mit dem Zweck diesen Zeitzeugen des Zweiten und des Kalten Krieges touristisch und nicht als reines Museum zu nutzen. So entstand die erste Erlebnis-Festung der Schweiz. Seit 1998 ist die ehemals hochgeheime Artilleriefestung Vitznau mit ihren mächtigen Kanonen als erste Erlebnis-Festung geöffnet. Roman, ein Vitznauer, aber auch ehemaliger Bewohner von Rheinfelden, führte uns 2 Stunden lang fachkundig durch die tief im Fels gelegenen Mauern. Nur zweimal haben wir das Licht aus der Festung erblickt – bei den zwei hoch gelegenen Beobachtungsposten.

Nach einem kleinen Apero im Ess-Saal der Festung führte uns der Hunger direkt in die „Alte Mosterei“ in Arth.

DSC_7041

Teile der bis ins Jahr 2000 als Mosterei und Brennerei genutzten Trotte wurden Ende 17. Jahrhundert erbaut. Somit gehört dieses Gebäude zu den älteren noch erhaltenen Gebäuden der Region. Seit dem Jahre 2004 beherbergt die „Alte Mosterei“ den Nachlass des Bildhauers und Kulturpreisträgers Josef Rickenbacher und wird immer häufiger für kulturelle und gesellige Anlässe genutzt. Im 2008 und 2009 wurde der Gastrobereich ausgebaut und in diesem bescherte uns das Gastroteam ein einmaliges Erlebnis in den Räumen der „Moschti“.

wetterschmoecker

Zwischen den Gängen wurde uns das Thema „Muotathaler Wetterschmöcker“ mittels einem Film und dem höchst interessanten, sowie witzigen Vortrag vom 71-jährigen Martin Horat näher gebracht. Der Verein hat wohl an dem Tag gegen 10 neue Mitglieder aus Rheinfelden gewonnen. Er zählt heute rund 4’200 Mitglieder. Am 7. Oktober verstarb Karl Reichmuth, einer der sechs Wetterpropheten. Nun beginnt die Suche nach einem neuen Wetterfrosch – und das Anforderungsprofil hat es in sich. Ob einer aus Rheinfelden der neue Wetterschmöcker sein wird, dass wird sich wohl erst im 2017 zeigen :-).

Gegen 17:00 Uhr sind wir alle wieder wohl behalten zurück in Rheinfelden angekommen. Besten Dank dafür an die beiden Fahrer. Ein paar AdF’s wahren wohl noch in Feststimmung, denn sie fuhren noch nach Magden, zum Einweihungsfest des neuen TLF’s von Magden-Olsberg.

Tags: