Elektroinstallationen: Lassen Sie den Fachmann ran!

Präventionstipps von burny&floody

Jeder vierte Brand ist das Resultat eines elektrischen Defekts. Die meisten dieser Brände hätten mit wenig Aufwand vermieden werden können. Zum Beispiel, indem man konsequent auf eigene Basteleien an elektrischen Festinstallationen, aber auch an Elektrogeräten verzichtet.

Brandursache Überalterung der elektrischen Anlagen

Elektrische Festinstallationen wie Schalttafeln, Kabelnetze und Steckdosen können altern. So verfügen ältere Häuser oft noch über keine Fehlerstromschutzschalter, noch nicht einmal in Nasszellen, wo sie für Neubauten schon lange Vorschrift sind. Wer über ältere Hausinstallationen verfügt, sollte diese vom Fachmann überprüfen lassen. Eine neue Verkabelung und der Ersatz von Schalttafeln, die nicht mehr auf dem neusten Stand der Technik sind, kosten nicht alle Welt. Auf jeden Fall sehr viel weniger als der Schaden, den ein allfälliger Brand anrichten kann – ganz zu schweigen vom menschlichen Leid, welches er verursacht.

Brandgefährlich: Überschätzung des eigenen Könnens

Als Heimwerker ist man schnell geneigt, sein Können zu überschätzen. In anderen Sparten ist das oft nicht weiter tragisch, ein etwas krumm geschnittenes Brett tut nicht weh. Ein falsch verlegtes Kabel hingegen oder ein unsachgemäss repariertes Gerät können zu einer Katastrophe führen. Immer wieder muss die Feuerwehr wegen Bränden ausrücken, deren Ursache in Bastlerarbeiten liegt. Legen Sie also falsch verstandene Sparsamkeit oder Do-it-yourself-Ehrgeiz ab und jegliche Elektroarbeit in die Hände der Fachleute.

Die Aargauische Gebäudeversicherung dankt es Ihnen. Und mit ihr alle, die von einem Brand betroffen werden können.

Elektrische Geräte: oft Ursache für Feuer

Viele Geräte werden über Öffnungen im Gehäuse mit Luft gekühlt. Achten Sie darauf, dass diese Öffnungen nicht verdeckt werden: Ein Hitzestau kann zur Entzündung führen.

Birnen einschrauben ist einfach. Aber es muss die richtige sein

Eine Glühbirne auswechseln ist nicht immer einfach: Achten Sie darauf, dass Sie nur Lampen der gleichen Bauart einsetzen. Beachten Sie zudem die maximal zulässige Leistung.

Mehrfachsteckdosen können brandgefährlich sein

Mehrfachsteckdosen mit starr angebrachten Steckdosen stellen eine Gefahr dar. Verwenden Sie nur solche mit Netzkabel. Mehrfachsteckdosen und Verlängerungskabel halten nicht ewig. Vermerken Sie auf dem Gerät das Kaufdatum und ersetzen Sie die Mehrfachsteckdose nach spätestens zehn, besser nach fünf Jahren.

Quelle: Aargauische Gebäudeversicherung (AGV), Bleichemattstrasse 12/14, Postfach, 5001 Aarau

Tags: ,