Seite auswählen
Jugendfeuerwehr Wettkampf

Jugendfeuerwehr Wettkampf

Am Samstag den 25.Juni fand der schweizerische Jugendfeuerwehr Wettkampf, auf dem Ifa Gelände in Balsthal statt. Die Jugendfeuerwehr Rheinfelden nahm zum zweiten Mal am Wettkampf teil und hatte das Ziel, das letzt jährige Ergebnis zu verbessern.

Die Mannschaft JuFü-Rhyfälde gewann die direkte Begegnung gegen die Jugendfeuerwehr Büli ( Bülach) und erreichte mit insgesamt 408 Sek Inbegriffen 1 Zeitstrafe von 10 Sek, im gesamt Klassement den 17. Platz aus 33 Mannschaften.

Die Mannschaft startete schnell und sicher in Richtung Sieg, alle Knoten und die Rettung über die Leiter wurden korrekt ausgeführt. Die Eimerspritze sicher bedient konnte das Signal nach kurzer Zeit schon ausgelöst werden. Nach einer kurzen Inspirationspause, wurde die Schlauchleitung wie in der Vorbereitung erstellt werden und der Hindernislauf mit dem Schlauch in kürzester Zeit absolviert.

Beim retablieren würde zügig gearbeitet und das Schlauchmaterial kam sauber geordnet zum Materialdepot zurück. Unstimmigkeiten beim retablieren und die kurze Künstlerpause kosteten ein wenig Zeit, die das Endergebnis vielleicht noch hätte verbessern können.

Trotz all dem Herzlichen Glückwunsch an die Teilnehmer tolle Leistung und vor allem saubere Arbeit.

Parallel zu dem Wettkampf wurde ein zweiter Wettbewerb durchgeführt, an dem die Mannschaften ihre Wartezeit überbrücken konnten.

Da die Rheinfelder den Plausch an Nass hatten, stellten sie einen sehr harten aber besiegbaren Gegner dar. Kein Gegner schaffte es, sich trocken aus dieser Spielpartie zu entziehen.

Also auch hier haben wir unser Ziel ganz klar erreicht und der Spassfaktor war riesig.


Vor beginn der Finalläufe, durften nun auch die Leiter der Jugendfeuerwehren Ihr können beweisen und wurden in zwei Mannschaften aufgeteilt. Unser Leiter aus Rheinfelden machte so nun die Bekanntschaft mit der Schaummulde und merkte schnell das man hier nicht atmen kann.

Trotz all dem siegte die Mannschaft mit Rheinfelder Beteiligung mit ca 5 min lange vor der zweiten Mannschaft. Also haben es die alten Leiter den Jungen Leiter wieder einmal gezeigt, wir sind hart im nehmen und noch nicht abgeschrieben.

An dieser stelle noch einmal Herzlichen Dank an alle die hier zum Anfeuern auf der Seite standen und sichtlich Ihren Spass daran hatten.

Übung vom 14.05.11

Übung vom 14.05.11

Als wir so um die 8 Uhr in Biel/Bienne ankamen hatten wir einen recht netten Empfang. Doch dies war von kurzer Dauer den wir mussten verschieben zu den Posten am Hafen von Biel/Bienne. Es gab vier Posten die wir absolviert und bestaunt haben. Es gab einen Posten der Ölwehr die ihre Aufgaben schilderten, auf dem Wasser wie auch auf der Strasse und was sie für Material einsetzen für die einzelnen Ereignisse.

Der zweite Posten wurde von der Sanität gestellt, auf dem sie Ihre Arbeitsgeräte und Mittel vorstellten. Ryan hatte das Vergnügen auf der Vakuummatratze zu liegen.

Der dritte Posten war in zwei Teile von der Seepolizei und der Seerettung gegliedert, die Seepolizei hat uns Ihre Aufgaben auf dem Gewässer erklärt und uns eines von Ihren Schiffen gezeigt. Das Material und die Boots Eigenschaften wurden uns gezeigt und erklärt. Die Seerettung fuhr mit Ihrem grösseren Schiff raus auf den See und erklärten uns dort was sie machen und wie eine Rettungsaktion von statten geht.

Beim letzten und vierten Posten erklärten uns die Kameraden der Feuerwehr Biel/Bienne und Nidau wie sie Wasser mit Ihrer Motorspritze saugen und wie man eine Schaumleitung erstellt. Nachdem die Jugendfeuerwehr Rheinfelden und Jugendfeuerwehr Seeland diese vier Posten gemeistert haben, gab es das Langerwahrtete Mittagessen.

Kurze Zeit nach dem wir alle gegessen hatten, mussten wir an einen Einsatz der alles beinhaltete was wir am Morgen bei den Posten gelernt hatten. Sozusagen hatten wir am Nachmittag das Grossereignis.

Wir haben eine Öl Sperre auf dem Wasser gemacht, einen dreifachen Brandschutz erstellt, wozu 2 Motorspritzen im Einsatz waren. Zwischendurch war einer der Jufü mal „Ohnmächtig“ geworden so das auch die Sanität zum Einsatz kam. Nach dem retablieren wurden wir noch durch das Feuerwehrmagazin der Berufsfeuerwehr Biel geführt. Als die Schlussbesprechung und die Danksagungen beendet waren, wurden anschließend noch die Wimpel getauscht. So um 17 Uhr fuhren wir wieder nach Hause, unterwegs wurde uns die letzte Überraschung präsentiert, nämlich ein Nachtessen im Rest. Nach dem Essen fuhren wir zum Magazin um die Jugendfeuerwehr zu entlassen.

Bericht: Raphael Käser

Übung vom 30.04.11

Übung vom 30.04.11

Das Thema an diesem Nachmittag gestalltete sich ganz nach dem Wetter. Brandbekämpfung mit verschiedenen Wasserbezugsorten war dabei das Schwehrgewicht. Die Teilnehmer verfolgten mit grossem Staunen, den ansauge Vorgang am ULF. War dies wirklich noch möglich bei dem niedrigen Wasserstand?Tatsächlich nach weniger als 1Min Stand die Wassersäule im Saugschlauch und machte sich bemerkbar in dem das ganze Fahrzeug einen Ruck machte und das Manometer einen Abgangsdruck begann Anzuzeigen. Beim Posten MS Typ 1, wurde vom Hydranten aus ein Ausgleichsbecken befüllt. Von dort weiter konnte nun mit der kleinsten MS angesaugt werden, um anschliessend weitere Leitungen aufzubauen.Beide Gruppen Traffen in der mitte vom Stadtpark mit Ihren Leitungen aufeinander, was logischer weise sofort zu einer Wasserschlacht führte. Sieger war derjenige der trocken blieb, wir gratulieren dem Maschinisten am ULF der als einzige noch trocken blieb.

Übung vom 02.04.2011

Übung vom 02.04.2011

Eigentlich stand an diesem Nachmittag, Atemschutz auf dem Programm. Doch es sollte anders kommen, ca 1 Stunde vor Übungsbeginn, schrillten die Alarmglocken und ruften die Feuerwehr zu einem Waldbrand. Eher „Brändli“ statt Brand, doch es reichte um die Übung verspähtet beginnen zu lassen.

Nun stand ein durchwegs improvisiertes Programm auf dem Stundenplan. Im ersten Teil lernten die Jugendlichen auf was bei einem Verkehrsunfall, in punkto Absperrung alles zu beachten ist. Als erstes durften die Jugendlichen gemeinsam, eine eigene Variante erarbeiten und präsentieren. Nach einer kurzen Besprechung, wurden dann diverse Änderungen daran vorgenommen und es präsentierte sich eine Lösung die durchaus auf der Strasse zu gebrauchen ist.

Im zweiten Teil dann, lernten die Teilnehmer das übermitteln per Funk und was es heisst ein Kroki zu erstellen. Am ende der Übung war der anfangs verspätete Start auch schon wieder von allen Vergessen da wir die Übung dem entsprechend auch gestreckt hatten.

[twocol_one][/twocol_one] [twocol_one_last][/twocol_one_last]

[twocol_one][/twocol_one] [twocol_one_last][/twocol_one_last]

Übung vom 19.03.11

Übung vom 19.03.11

Thema an diesem Samstag war Rettungsdienst. Auf insgesamt 3 Arbeitsplätzen rund ums Roberstenschulhaus, wurden die ersten drei Lektionen im Rettungsdienst beübt.

 

Am Posten 1 lernten die Teilnehmer, die Einzelteile der Schiebeleiter und die Sicherheitsbestimmungen bei dessen Einsatz kennen. Am 2. Posten wurde die Karabinerbremse und die Brust- und Rückenbindung trainiert. Und am 3. Posten ging es dann um den Einsatz der Schiebeleiter. Bei mehreren Leiternstellungen am Gebäude, wurden die Teilnehmer so auf die Kommandos im Umgang mit der Leiter trainiert.

 

Das Wetter spielte an diesem Nachmittag mit allen teilnehmenden, super mit und es blieb während dem ganzen Nachmittag trocken.

 

[twocol_one][/twocol_one] [twocol_one_last][/twocol_one_last]

 

[twocol_one][/twocol_one] [twocol_one_last][/twocol_one_last]

 

[twocol_one][/twocol_one] [twocol_one_last][/twocol_one_last]

 

[twocol_one][/twocol_one] [twocol_one_last][/twocol_one_last]