Elektrogruppe

 

Die Elektrogruppe der Feuerwehr Rheinfelden besteht zurzeit aus 8 Angehörigen der Feuerwehr. Diese zeichnen sich durch ihren beruflichen Hintergrund aus (Elektromonteur oder Netzelektriker). Die elektrotechnische Grundausbildung ist notwendig, da ansonsten die Gefahren der Elektrizität nicht richtig beurteilt werden kann.

Elektrische Energie ist aus unserem alltäglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Dank moderner Technik und heutigen Schutzvorrichtungen ist der Umgang mit elektrischen Geräten in unseren Haushalten zur Normalität geworden. Bei einem Brand oder anderen Schadensereignissen (Sturm, Hochwasser usw.) können die Schutzmechanismen aber ausser Kraft gesetzt werden.

In einem Schadensfall besteht die Aufgabe der Elektrogruppe darin, die Stromversorgung soweit abzuschalten, dass keine zusätzliche Gefährdung für Personen oder Sachen entsteht. Dies kann gezielt einzelne Räume, Gebäudeteile oder auch ganze Gebäudegruppen betreffen, aber auch Strassenbeleuchtungen, die z.B. bei einem Verkehrsunfall zu berücksichtigen sind. Zu unserem Problemfeld gehören auch Bahnbetrieb, Umspannstationen und Freileitungen, die im Ernstfall ebenfalls eine grosse Gefährdung verursachen können. Je länger je mehr beschäftigen uns auch die erneuerbaren Energieträger. Von den Photovoltaikanlagen und den Kollektorenanlagen geht im Brandfall eine erhebliche Gefahr aus.

Im Gegensatz zur Verkehrsgruppe oder der Sanität ist die Elektrogruppe sehr stark in der regulären Feuerwehr integriert. Da die Elektrogruppe nur bei einigen wenigen Einsätzen benötigt wird, sind wir meistens als „normale“ Feuerwehrleute im Einsatz. Bei den 4 Übungen pro Jahr, die zusätzlich zu den regulären Feuerwehrübungen stattfinden, befassen wir uns mit den elektrischen Anschlussplänen (Ortskenntnisse), technische Hilfeleistungen (Liftrettung), der simulierten Abschaltung von Gebäuden und allgemeinem Vorgehen bei Schadensfällen.