Übungen

Nur wer ständig den Ernstfall übt hat auch eine Chance, im Einsatz bewusst das Richtige zu tun. Deshalb finden von Februar bis November Feuerwehrübungen aller Art statt. Meist beginnt das Feuerwehrjahr mit einer Sanitätsprobe und der Kontrolle von Einsatzkleidung und Rohrführergurt. Im Frühling folgen dann diverse Gesamtfeuerwehrübungen bei welchen Grundlagen repetiert und gefestigt werden. Diverse Einsatzübungen an speziellen Objekten in Rheinfelden und Umgebung sollen Ernstfalleinsätze simulieren und werden oft nach erreichen des Einsatzziels abgebrochen. Die Spezialisten wie z. B. Verkehrszug oder Sanität üben in separaten Proben ihre Grundlagen und sind bei den Gesamtfeuerwehrübungen so integriert, dass eine möglichst realistische Situation entsteht. Daneben finden auch immer wieder Übungen statt, in welchen das Zusammenspiel bestimmter Spezialisten im Vordergrund steht – z. B. zwischen Atemschutz und Pionieren. An einem Samstag im November ist das Feuerwehrjahr dann zu Ende. Eine grosse Übung in Rheinfelden dient dabei als Kulisse zu welcher die Angehörigen aber auch alle Interessierten aus der Bevölkerung eingeladen werden.

Und dann gibt es noch die Alarmübung, welche in keiner Agenda steht. Je nach Bedarf wird die Feuerwehr einmal im Jahr zu einem Einsatz gerufen, welcher sich dann als Alarmübung entpuppt. Hier ist niemand in Gefahr und dennoch wird mit Blaulicht und Martinshorn ausgefahren – auf diese Weise soll die Einsatzbereitschaft und -geschwindigkeit gemessen werden.