Seite wählen
📢 Sirenentest am Mittwoch 03.02.2021 📢

📢 Sirenentest am Mittwoch 03.02.2021 📢

📢 Sirenentest am Mittwoch 03.02.2021 📢

Jeweils am ersten Mittwoch im Februar findet schweizweit ein Sirenentest statt. Dabei wird die Funktionsbereitschaft der Sirenen des „Allgemeinen Alarms“ und des „Wassseralarms“ getestet. Es sind daher keine Verhaltens- und Schutzmassnahmen zu ergreifen.

Die Tests finden zwischen 13:30 Uhr und 14:00 Uhr statt:

  • Sirenentest „Allgemeiner Alarm“ zwischen 13:30 Uhr und 14:00 Uhr
    Als Signal hören Sie während einer Minute den allgemeinen Alarm: einen regelmässig auf- und absteigender Ton.
  • Sirenentest „Wasseralarm“ zwischen 14:15 Uhr und 15:00 Uhr
    Als Signal hören Sie während einer Minute den Wasseralarm: einen unterbrochenen tiefen Ton.

Wenn das Zeichen „Allgemeiner Alarm“ ausserhalb der angeküdigten Sirenenkontrolle ertönt, bedeutet dies, dass eine Gefährdung der Bevölkerung möglich ist. In diesem Fall ist die Bevölkerung aufgefordert, Radio zu hören und die Anweisungen der Behörden zu befolgen.

Der „Wasseralarm“ ertönt immer erst nach dem Zeichen „Allgemeiner Alarm“ und bedeutet, dass man das gefährdete Gebiet (z. B. unterhalb von Stauanlagen) sofort verlassen soll. Weitere Hinweise und Verhaltensregeln finden sich auf den hintersten Seiten des Telefonbuchs oder auf Teletext Seite 662.

Quelle: BABS

Neue Angehörige der Feuerwehr Rheinfelden

Neue Angehörige der Feuerwehr Rheinfelden

Neue Angehörige der Feuerwehr Rheinfelden

Im letzten Dezember fand trotz Corona eine Rekrutierungsveranstaltung, unter Einhaltung der vom BAG empfohlenen Massnahmen, statt. An diesem Abend konnten wir, wie bereits im letzten Jahr, 11 Personen rekrutieren, eine recht ordentliche Anzahl. 

In der Zeit zwischen Rekrutierung und der ersten Übung, bei uns in diesem Fall, dem Einkleiden, hat man höchstens noch ein bis zweimal Kontakt per Mail. Basierend auf den Rückmeldungen, kann man in etwa abschätzen wie viele zum Einkleiden kommen. So war man nicht ganz so optimistisch, da von weniger als der hälfte eine Antwort auf die Mails kamen. Umso erfreulicher, dass wir auch in diesem Jahr wieder eine stattliche Zahl von neuen Angehörige der Feuerwehr in unseren Reihen begrüssen zu dürfen.

Leider war es dies auch bereits schon für die Neueingeteilten bezüglich Übung in diesem Monat, eigentlich stünde noch eine Gesamtfeuerwehrübung an, aber eben. Trotzdem freuen wir uns die 11 Neuen zu einem späteren Zeitpunkt in der Feuerwehr begrüssen zu dürfen.

Gerätewartekurs

Gerätewartekurs

Gerätewartekurs

Am Samstag um 8 Uhr startete der Gerätewartekurs im Magazin Rheinfelden mit 11 Gerätewarten.

Nach einer kurzen Begrüssung ging es dann auch schon los. Vor uns lagen ein Atemschutzgerät, eine Maske und ein Lugenautomat. Als erstes wurde das Funktionsprinzip des Druckminderer erklärt. Einfach gesagt, drückt beim öffnen der Druckluftflasche, welche am Druckminderer angeschlossen ist, die ausströmende Luft einen Kolben gegen eine Feder und minimiert dadurch den Hochdruck (300 bar) auf Mitteldruck (6 -9 bar), welche dann zum Lungenautomaten gelangt. Nebst dem minimieren des Hochdrucks hat der Druckminderer auch noch die Aufgabe den Träger bei erreichen von 50 – 60 bar Restflaschendruck wird eine akustische Warneinrichtung ausgelöst, welche den Träger auf den Druck aufmerksam macht.

Im weiteren Verlauf schauten wir uns den Aufbau des Lungenautomaten an, welchen wir auch zum grössten Teil zerlegen konnten. Von der Entfernung der Gummiabdeckung, Überdruckfeder, des Gleitrings und der Membrane. Es wurde gezeigt, wie der Mitteldruck auf ein paar Millibar herunter gebrochen wird.

Bevor es zum Mittagessen ging, nahmen wir die komplette Maske auseinander, um nach dem Mittagessen die verschiedenen Prüfungen durchzuführen. Wir führten mit dem Prüfkopf die Funktionsprüfung für den Lungenautomat und die Maske durch, dabei konnten wir kontrollieren wie korrekt wir die jeweiligen Teile wieder zusammengebaut haben.

Als letztes gab es noch eine Erläuterung für die neuen Gerätewarte wie nach einer Übung oder Einsatz die Lungenautomaten gereinigt werden.

Nach einem lehrreichen Tag ging es dann ins wohlverdiente Wochenende.

Detailausbildung Brandbekämfung und Rettungsdienst

Detailausbildung Brandbekämfung und Rettungsdienst

Detailausbildung Brandbekämfung und Rettungsdienst

Das gute an der momentanen Situation ist, dass man in kleinen Gruppen die Übungen abgehalten werden. So auch am 28.08.20 und am vorletzten Freitag. Die Ausbildung umfasste vier Posten zu den Themen TLF Einsatz, Schlauchmanagement und Handhabung Strahlrohr, Einsatz Handschiebeleiter und Schiebeleiter mit Stützen.

Da die Gruppengrösse überschau bar war, gab es in jeder Gruppe einen Offizier, angehende Gruppenführer und Mannschaft. Somit war die Entscheidung des Postenverantwortlichen wer Gruppenführer ist, bereits gegeben. Die angehenden Gruppenführer konnten ihr bereits vorhandenes Wissen anwenden. Der Offizier stand dabei dem angehenden Gruppenführer zur Seite und konnte mit Hinweisen den Gruppenführer unterstützen.

Die einzelnen Posten waren kurzweilig und man konnte gewisse Gerätschaften, wie zum Beispiel die Schiebeleiter mit Stützen wieder einmal stellen oder einen Einsatz mit der Motorspritze bestreiten. 

Offizier- Stabsübung

Offizier- Stabsübung

Offizier- Stabsübung

An den letzten beiden Offizier- und Stabsübung der Übungsgruppen, durften wir in kleinen Teams vier Objekte anfahren und folgende Fragen beantworten: Wo befindet sich die Schlüsselhülse, wo stellt man das Tanklöschfahrzeug (TLF) und die Autodrehleiter (ADL) bei einem Ereignis am besten hin.

Unser Team war am Weidenweg, am Bahnhof und im Städtli an der Kapuzinergasse bei der Ringmauerscheune. Die Schlüsselhülsen wurden rasch gefunden und wir waren uns auch schnell einig, wie wir die Fahrzeuge bei einem Ereignis am besten an den jeweiligen Objekten platzieren würden.

Es war eine lockere aber dennoch eine lehrreiche Übung. Im Anschluss wurden die einzelnen Objekten den anderen Teams näher gebracht. Als krönender Abschluss wurden wir noch mit einer Wurst belohnt.