Seite auswählen
🔥🚫 Absolutes Feuer- und Feuerwerksverbot im Freien im Kanton Aargau

🔥🚫 Absolutes Feuer- und Feuerwerksverbot im Freien im Kanton Aargau

Die Wetteraussichten für die kommenden Tage deuten auf eine weitere Verschärfung der Waldbrandgefahr hin. Aus diesem Grund erlässt die Aargauische Gebäudeversicherung (AGV), gestützt auf das Brandschutzgesetz, ab Donnerstag, 26. Juli 2018, 12.00 Uhr für das ganze Kantonsgebiet des Kantons Aargau ein Feuerverbot in Wäldern und im Abstand von 200 Meter zu Waldrändern. Dieses Verbot gilt ausdrücklich auch für die bestehenden, eingerichteten Feuerstellen und bei Waldhütten sowie an Picknick- und Spielplätzen in Wäldern und an Waldrändern.

Die komplette Medienmitteilung gibt es hier http://ag.ch/PpV4w

++Update++

Die AGV erlässt ab Montag, 30. Juli 2018, 17.00 Uhr ein absolutes Feuerverbot im Freien. Dieses beinhaltet auch ein Feuerwerksverbot im Kantonsgebiet. Auch Höhen- und 1.-August-Feuer werden angesichts der weiter ansteigenden Trockenheit verboten.

Die komplette Medienmitteilung gibt es hier http://ag.ch/xjneQ

👙☀️💧Rheinschwimmen 💧☀️👙

👙☀️💧Rheinschwimmen 💧☀️👙

Die übungsfreie Zeit in den Sommerferien nutzen auch wir von der Feuerwehr um uns den Rhein runter treiben zu lassen. Der Rheinrettungsdienst, der organisatorisch der Feuerwehr angegliedert ist und seine deutschen Partnerorganisation DLRG sorgen auf unserem Rheinabschnitt zusammen mit den angrenzenden Feuerwehren für die Sicherheit auf dem Rhein. Beachtet man ein paar kleine Hinweise ist der Badespass auch mit wesentlich weniger Gefahren verbunden.
Auch wir von der Feuerwehr gehen lieber in Badhosen und Badekleid an den Rhein und nicht alarmmässig in voller Ausrüstung 😉
Weitere Infos findet Ihr unter: www.rheinfelden.ch/de/kulturfreizeit/erlebnissefreizeit/rheinschwimmen/
Brandgefahr im Haushalt – Kabeltrommel

Brandgefahr im Haushalt – Kabeltrommel

Wer kennt es nicht, man möchte ein Loch bohren und das Kabel der Bohrmaschine ist zu kurz, entweder man hat ein Verlängerungskabel oder eine Kabeltrommel zur Hand.
Die Kabeltrommel gibt es mit satten 50m Kabel, also mehr als genug um in der Wohnung ein paar Löcher zu bohren ohne immer eine neue Steckdose zu suchen. Aber aufgepasst, denn wer die Kabeltrommel nicht ganz abrollt geht die Gefahr ein, dass diese sich durch die Wärme entzündet, welche durch das nicht abgerollte Kabel entsteht.

Das hier gezeigte Video macht wohl jedermann klar, was passiert, wenn das Kabel von der Rolle nicht komplett abgerollt wird.
Es sollte deshalb eine Kabeltrommel immer komplett abgerollt werden, wenn auch nur für einen kurzen 10 minütigen Einsatz!

https://www.youtube.com/watch?v=5858lyaZQy0

Wäschetrockner: ein brandgefährliches Elektrogerät

Wäschetrockner: ein brandgefährliches Elektrogerät

Präventionstipps von burny&floody

Haushaltapparate verursachen viele Brände. Die meisten davon gehen auf das Konto eines einzigen Geräts – des Wäschetrockners. Wäschetrockner, auch «Tumbler» genannt, erzeugen viel Wärme. Das lässt sich nicht vermeiden, denn nur die Hälfte der in den Wäschestücken enthaltenen Feuchtigkeit kann alleine durch Schleudern entfernt werden. Die zugeführte Wärme lässt die restliche Hälfte des Wassers verdampfen, die Wäsche trocknet ab.

Der warme Wasserdampf wird via Flusensieb aus der Trommel geleitet. Ist dieses Sieb verstopft, kann die Wärme nicht abgeleitet werden und es entsteht ein Hitzestau. Die Gefahr eines Brandes erhöht sich noch zusätzlich, da die feinen Flusen leicht entflammbar sind.

Leeren Sie deshalb Siebe, Filter und Wasserbehälter vor jeder Inbetriebnahme. Um Hitzestaus vorzubeugen, empfiehlt es sich auch, das Gerät nicht zu stark und ausschliesslich mit Wäsche, die der Hersteller erlaubt, zu füllen. Kleidungsstücke mit Elementen aus Kunststoff, oder Kleidung aus wärmeempfindlichen Stoffen wie Regenjacken oder Rutschmatten sowie Kleider, die mit einer brennbaren Flüssigkeit behandelt wurden, gehören nicht in den Tumbler.

Gebrauchsanleitung genau lesen

Folgen Sie den Hinweisen des Herstellers im Detail. Lassen Sie das Gerät nach Herstellervorschrift warten und reinigen und kontrollieren Sie es regelmässig.
Beachten Sie ausserdem schon vor der Anschaffung eines Trockners, dass ein solches Gerät aus Sicherheitsgründen eine eigene Steckdose benötigt, da Mehrfachsteckdosen und Verteiler weitere Risiken bergen: Überhitzung, Kabelbrand, Kurzschluss.

Die Leistung von Mehrfachsteckdosen ist auf etwa 3.000 bis 3.500 Watt ausgelegt.
Zu wenig, um leistungsintensive Geräte wie Waschmaschinen,Tumbler oder Geschirrspüler zusammen anzuschliessen. Wenn solche Geräte gleichzeitig in Betrieb sind, werden Mehrfachsteckdosen schnell überlastet, mit der Zeit wird das Isolationsmaterial der Leitungen überhitzt und in der Folge brüchig.

Ältere Geräte ersetzen

Tumbler gehören zu den am stärksten belasteten Elektrogeräten im Haushalt. Deren Lebensdauer lässt sich nicht unbeschränkt verlängern – nach zehn bis zwölf Jahren ist Schluss und das Gerät wird zur Zeitbombe. In einem Mehrfamilienhaus ist die Lebensdauer unter Umständen noch kürzer, denn dort läuft der Tumbler häufiger, ist stärker belastet und nutzt sich dadurch schneller ab.
Erkundigen Sie sich beim Vermieter nach dem Alter des Geräts und weisen Sie ihn auf die Gefahren hin, die durch den Tumbler für Gebäude, Menschen und Haustiere entstehen.

Quelle: Aargauische Gebäudeversicherung (AGV), Bleichemattstrasse 12/14, Postfach, 5001 Aarau

Feuergefahr rund ums Cheminée vermeiden

Feuergefahr rund ums Cheminée vermeiden

Präventionstipps von burny&floody

Das richtige Entfachen eines Cheminéefeuer will gelernt sein. Aber auch nachdem das Feuer seinen letzten Hauch getan hat, ist Know-how gefordert. Denn um Brandschäden zu verhüten, sollte man unbedingt wissen, was mit der Cheminéeasche nach dem Abbrennen zu geschehen hat. Auch Asche, die vermeintlich ausgekühlt ist, kann noch brandgefährlich sein. Deshalb gehört Asche, die im Kamin nach dem gemütlichen Feuer übrig bleibt, unbedingt in einen feuersicheren, verschliessbaren Behälter. Und dort sollte sie mindestens 48 Stunden lang bleiben. Zur weiteren Sicherheit stellt man den Behälter mit der Cheminéeasche auf eine nicht brennbare Unterlage. So können allfällige Brandgefahren vermieden werden.

48 Stunden: Mindestzeit für Auskühlung

Bis Cheminéeasche in einem nicht brennbaren Behälter völlig ausgekühlt ist, vergehen, wie erwähnt, mindestens zwei Tage. Noch besser ist es, noch einen oder zwei Tage länger zu warten: Es ist schon vorgekommen, dass Entsorgungsfahrzeuge in Brand geraten sind, weil mit dem Haushaltabfall noch glühende Asche mit entsorgt worden war.

Sicherheitsmassnahmen beim Betrieb des Cheminées

Für echte Behaglichkeit eines Cheminéefeuers sorgt die entsprechende Sicherheit beim Abbrennen. So können Sie Funkenwurf mit dem Anbringen eines Metallvorhangs verhindern. Aber auch dann sollten brennbare Materialien wie Teppiche oder Vorhänge genügend grossen Abstand haben.

Für Ihre und unser aller Gesundheit: nur naturbelassenes Holz verwenden

Es versteht sich von selbst, dass in einem Hauskamin nur Holz verbrannt wird, welches für diesen Zweck geeignet ist. Behandeltes Holz (lackiert, imprägniert) kann beim Abbrennen giftige Dämpfe erzeugen und so in die Umwelt gelangen – auch in Ihre Lungen. Zudem besteht die Gefahr von starker Rauchentwicklung und explosionsartiger Verbrennung. Die Verbrennung behandelten Holzes ist übrigens nicht nur gefährlich und umweltschädlich, sondern schlicht verboten.

Quelle: Aargauische Gebäudeversicherung (AGV), Bleichemattstrasse 12/14, Postfach, 5001 Aarau

Sturmgefahren entgegentreten

Sturmgefahren entgegentreten

Präventionstipps von burny&floody

Auch bei einem eher schwachen Sturm können lokal Wirbel entstehen, die kräftig genug sind, um Gegenstände durch die Luft zu wirbeln. Gegenstände, die Schäden an Fenstern und Fassade verursachen – oder gar Tiere oder Menschen verletzen können. Deshalb lohnt es sich, Gegenstände vor einem Sturm immer sicher zu verräumen.

285 km/h: Da kann selbst ein Lastwagen ins Fliegen kommen

285 km/h ist die höchste je gemessene Windgeschwindigkeit in der Schweiz – 1990 auf dem Jungfraujoch. Dies ist natürlich aussergewöhnlich. Doch Windböen mit Spitzen bis zu 130 km/h kommen auch im Flachland vor. Es ist erstaunlich, wie grosse und teilweise auch schwere Gegenstände von einem Wind dieser Stärke davongetragen werden können.

Deshalb sollten Sie jeweils auch vermeintlich sturmsichere Gegenstände sichern oder im Haus versorgen.

Kombination mit Wetteralarm

Damit Sie rechtzeitig reagieren können, brauchen Sie Informationen über das kommende Wetter. Und zwar am besten Informationen, die Sie automatisch erreicht – keine, die Sie sich holen müssen. Genau dazu ist der Wetteralarm da. Dank Wetteralarm werden Sie rechtzeitig vor einer möglichen Sturmgefahr gewarnt. Mehr dazu unter Wetteralarm.ch.

Gegenstände wegräumen

Gartenmöbel, Spielzeug, Blumentöpfe und andere Gegenstände im Garten und auf Terrassen und Balkonen gehören bei aufziehendem Sturm windgeschützt versorgt.

Sicherheit bei Sturm: Dächer und Fassaden kontrollieren

Häuser sollten regelmässig von Dach bis Keller auf potenzielle Schwachstellen kontrolliert werden. Die Ziegel, die Dachdecker heute auf neuen Häusern befestigen, sind in der Regel sicher. Bei älteren Häusern ist aber grössere Vorsicht geboten. Sind hier Dachziegel lose, können sie herunterfallen.

Wer sein Haus regelmässig wartet, braucht sich keine Sorgen vor einem Sturm zu machen. Säubern Sie im Herbst regelmässig die Regenrinne, damit das darin stehen gebliebene Laub nicht Dachrinne und Fallrohr verstopfen kann. So schützen Sie Ihr Haus zuverlässig vor Wasserschäden.
Auch die Inspektion durch den Dachdecker sollte im Herbst zur Routinevorsorge gehören. Er prüft das Dach auf verrutschte Ziegel, lose Dachsteine und unzureichende Windsicherung. Stellt er Mängel fest, kann er sie schnell beheben. Sturmklammern an den Dachpfannen z. B. fixieren die Dachsteine an der Dachlattung und verhindern auch bei starken Stürmen das Losreissen der Ziegel.

Auch an der Fassade sollten bewegliche Teile (Aussenleuchten, Werbeschilder, Fahnen) vor dem Sturm fixiert oder abmontiert werden.

Aussenliegende Fensterläden sollten Sie rechtzeitig vor dem Sturm fixieren und gegen etwaiges Aufschlagen sichern. Das schützt nicht nur die Fensterläden und Ihre Fassade, sondern auch die dahinterliegenden Fenster.

Quelle: Aargauische Gebäudeversicherung (AGV), Bleichemattstrasse 12/14, Postfach, 5001 Aarau