Seite wählen
Notfallmanagement bei Kindern

Notfallmanagement bei Kindern

Notfallmanagement bei Kindern

Die Mitglieder der Sanitätsgruppe der Feuerwehr Rheinfelden erlebten letzten Montag einen äusserst spannenden Vortrag von Raphael Widmann, der einen faszinierenden Einblick in das Notfallmanagement bei Kindern bot. Von lebensrettenden Techniken bis hin zu entscheidenden Erkenntnissen über kritische Krankheitszustände deckte Widmann eine breite Palette an Themen ab, die für jeden Ersthelfer von entscheidender Bedeutung sind.

Ein zentrales Thema des Abends war die Anaphylaxie, eine potenziell lebensbedrohliche allergische Reaktion, die eine sofortige Behandlung erfordert. Widmann betonte die Wichtigkeit der Früherkennung dieser Reaktion und wies darauf hin, dass Nahrungsmittelallergien häufige Auslöser sind.

Des Weiteren präsentierte Widmann das Konzept des Blickdiagnose-Dreiecks, das es ermöglicht, kritisch kranke Kinder zu identifizieren. Dieser ganzheitliche Ansatz berücksichtigt den mentalen Zustand, die Atmung und die Zirkulation und ist entscheidend für eine rechtzeitige Intervention.

Hypoxie und die damit verbundene Reanimation wurden als weitere Schwerpunkte behandelt. Die unmittelbare Wiederbelebung bei Sauerstoffmangel wurde als oberste Priorität hervorgehoben, um das Überleben des Kindes zu sichern.

Darüber hinaus gab Widmann praktische Anleitungen zum Vorgehen bei einem verschluckten Fremdkörper und zu Fieberkrämpfen bei Kindern. Diese Informationen sind von unschätzbarem Wert für Ersthelfer, die in Notfallsituationen schnell und angemessen reagieren müssen.

Abschliessend erhielten die Teilnehmer eine Auffrischung der Thoraxkompressionsverfahren für Kinder und Erwachsene. Diese Techniken sind entscheidend für effektive Reanimationen und wurden von Widmann anschaulich präsentiert.

Insgesamt war der Vortrag von Raphael Widmann äusserst fesselnd und lehrreich. Die Mitglieder der Sanitätsgruppe der Feuerwehr Rheinfelden dürften mit einem erweiterten Verständnis für das Notfallmanagement bei Kindern aus der Veranstaltung hervorgegangen sein.

 

Neueingeteiltenübung: Erste Hilfe und Personerettung im Fokus

Neueingeteiltenübung: Erste Hilfe und Personerettung im Fokus

Neueingeteiltenübung: Erste Hilfe und Personerettung im Fokus

Nachdem der Neueingeteiltenkurs erfolgreich absolviert wurde, ging es Schlag auf Schlag weiter. Mit der Übung vom Freitag wurden die Inhalte vom Kurs weiter vertieft. Das Hauptaugenmerk lag dabei auf der Erste-Hilfe-Ausbildung sowie auf der Leiternstellung mit Personerettung, sowohl mit klassischer Leiter als auch mit Schiebeleiter und Stützen.

Die Bedeutung der Erste Hilfe kann nicht genug betont werden, egal ob für Feuerwehrleute oder als Ersthelfer, die oft als erste am Ort eines Unfalls eintreffen. Unsere neuen Rekruten wurden in verschiedenen lebensrettenden Techniken geschult, darunter Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW), das Anlegen von Druckverbänden und die Versorgung von Wunden. Wir legten besonderen Wert darauf, dass sie nicht nur die richtigen Handgriffe beherrschen, sondern auch unter Druck ruhig bleiben und schnell entscheiden können.

In einem zweiten Teil ging es um die Personenrettung über die verschiedenen Leitern, welche wir bei uns im Magazin haben. Die korrekte Anwendung von Leitern in Rettungssituationen ist entscheidend, um sowohl die Sicherheit der sich in Not befindenden Person, als auch der Einsatzkräfte zu gewährleisten. Unsere Rekruten wurden mittels verschiedenen Szenarien geschult, wie zum Beispiel dem Retten einer Person aus einem brennenden Gebäude oder einem schwer zugänglichen Bereich. Sie lernten, wie man Leitern sicher aufstellt, sichert und benutzt, um schnell und effizient zu handeln.

Die Schiebeleiter mit Stützen ist ein vielseitiges Werkzeug, das oft bei Rettungseinsätzen bei Gebäuden verwendet wird, in denen herkömmliche Leitern von der Länge nicht ausreichend sind. Unsere Rekruten erhielten eine gründliche Schulung in der korrekten Handhabung dieser Leiternart. Sie übten auch verschiedene Szenarien, um Personen aus unterschiedlichen Höhen zu retten, und lernten, wie man die Schiebeleiter effektiv einsetzt.

Die Neueingeteiltenübung war ein voller Erfolg und hat gezeigt, dass unsere neuen Rekruten mit den notwendigen Fähigkeiten ausgestattet sind, um ihren Dienst in der Feuerwehr mit Kompetenz und Vertrauen anzutreten. Wir sind stolz auf ihr Engagement und ihre Bereitschaft, sich weiterzubilden, um unserer Gemeinschaft in Notlagen zu dienen.

Neueingeteiltenkurs

Neueingeteiltenkurs

Neueingeteiltenkurs

Für die Rekrutierten vom November 2023, gab es bereits zwei Übungen, bei der ersten durfte die Brandschutzbekleidung anprobiert und eine Einführung in die Organisation der Feuerwehr Rheinfelden genossen werden. Bei der zweiten gab es die ersten Informationen vom Kommandanten und sie durften als Figuranten bei der Einsatzübung mithelfen.

Mit dem absolvieren des Neueingeteiltenkurs wurden die ersten Grundlagen des Feuerwehrhandwerks gelegt. Ich durfte an zwei Lektionen zuschauen und das was ich gesehen habe, sah gut aus. Ab nun folgt mit den Übungen der Neueingeteilten die Festigung dessen, was der Einführungskurs als Grundlage gelegt hat.

Wir wünschen euch, den Neueingeteilten, noch viel Spass bei allen weiteren Übungen.

FBE, Markieren und VB-Chargen im Blickpunkt

FBE, Markieren und VB-Chargen im Blickpunkt

FBE, Markieren und VB-Chargen im Blickpunkt

Die Feuerwehr ist eine strukturierte Organisation, und das Feststellen, Beurteilen und Entscheiden (FBE) spielt eine entscheidende Rolle für erfolgreiche Einsätzen. In der Übung ist es wichtig, dass Offiziere regelmässig das FBE durchführen, um sicherzustellen, dass alle Offiziere stets die relevanten Punkte erkennen. Besonders wurde darauf geachtet, dass der Stab in der Lage sein sollte, präzise Kroki (Einsatzskizzen) anzufertigen, um die Situation vor Ort genau zu erfassen und die Ressourcen effektiv zu koordinieren.

Ein weiterer wichtiger Aspekt, der in der Übung behandelt wurde, ist die Alarmierung und die Einführung der neuen Verantwortungsbereiche (VB-Chargen) durch die Aargauische Gebäudeversicherung (AGV). Statt der traditionellen Off-Chargen wurden nun die VB-Chargen eingeführt, dadurch muss nicht immer zwingen ein Offizier diese besetzen, sondern es kann auch AdF sein, welcher schon länger dabei ist. Jedoch braucht es noch immer für folgende Bereich ein Offizier: VB Front, VB Atemschutz und Abschnittsoffizier. Bei der Alarmierung haben wir nochmals die möglichen Alarmierungen angeschaut und welche Gruppen man bei der Kantonalen Notrufzentrale auslösen kann.

Besten Dank der Übungsleitung für die Durchführung der Übung.

Gesamtfeuerwehrübung

Gesamtfeuerwehrübung

Gesamtfeuerwehrübung

Die Rund 35 Angehörigen der Feuerwehr Rheinfelden, durften sich auf ein vielseitiges Programm freuen. An drei Arbeitsplätzen wurden die Themen
Brandbekämpfung./ TLF Einsatz, Leiterndienst und dreifacher Brandschutz/Löschangriff geübt.

Bei der Brandbekämpfung lag das Hauptaugenmerk auf dem Konzept “Quick and Safe”. Beim Quick & Safe, geht es darum Automatismen zu etablieren, so unter anderem:

  1. Sicherung des Schadenplatzes: In vielen Fällen reicht das eingeschaltete Blaulicht in der zeitkritischen Anfangsphase aus und die Strasse muss nicht gesperrt werden.
  2. Vorrücken: Für ein schnelles Vorrücken, insbesondere über mehrere Stockwerke (trocken/nass), sind Druckleitungen (40er) direkt ab dem TLF am effizientesten. Das Erstellen von Transportleitungen mit Teilstücken ist für einen Küchenbrand weniger sinnvoll, da der Aufbau mehr Zeit benötigt. Die Verwendung eines Schnellangriffs ist suboptimal, da Leitungslänge, Beweglichkeit und Wassermenge begrenzt sind.
  3. Löschen: Zum Löschen eines Küchenbrandes sind bereits wenige Liter Wasser ausreichend. Eine Zubringerleitung zum TLF ist in der Anfangsphase nicht erforderlich.
  4. Truppüberwachung: In der akuten Anfangsphase erfolgt die Truppüberwachung von 1–2 Trupps direkt durch den Maschinisten oder den Einsatzleiter. Eine Minimallösung zur Protokollierung besteht darin, Namen, Zeit und Auftrag auf einem Notizblock zu notieren.
  5. Verbindung zwischen Einsatzleiter und Trupps: Die Verbindung erfolgt immer direkt. Der Truppüberwacher meldet sich nur, wenn während 5 Minuten kein Kontakt zwischen Einsatzleiter und Trupp besteht.
  6. Lüften: Das sofortige Belüften mittels Hochleistungslüfter ist zu forcieren, um weitere Rauchschäden zu vermeiden und ein schnelles Vorrücken sicherzustellen

Beim Leiterndienst wurde die Gruppe nochmals geteilt, so dass in der Zeit auf diesem Posten, mit nur begrenztem Personal eine Leiter gestellt werden konnte. Wie es sich gezeigt hat, kann man nicht immer davon ausgehen, dass genügend AdF auf Platz sind. So wurden diverse Stellungen mit der Schiebeleiter und Schiebeleiter mit Stützen durchgeführt. Anstelle von Gruppenführern, durften sich auch Chargierte aus der Mannschaft versuchen eine Leiter zu stellen.

Der dreifache Brandschutz und Löschangriff hatte zum Ziel, dass jeder AdF sich der Sicherheitsbestimmungen nochmals bewusst wurde und ein einheitlicher Ablauf durch die gesamte Mannschaft erkennbar wird. Auch sollten jene, welche noch nicht so lang bei der Feuerwehr sind, eine Einführung in dieses Thema erhalten.

Besten Dank an die Übungsleitung und die Postenchefs für die Durchführung.