Seite wählen
Wir trauern um einen Kameraden

Wir trauern um einen Kameraden

Wir trauern um einen Kameraden

Mit grossem Bedauern und auch schmerzlicher Überraschung mussten wir diese Woche von einem der ganz Grossen des Rheinfelder Feuerwehrwesens, einem der grossen Originale, Abschied nehmen. Unser lieber Kamerad Rudolf Kämpf, alias „Rüedel“, ist ganz überraschend und viel zu früh von uns gegangen. Er verstarb in der Nacht vom Sonntag auf den Montag zuhause. Mit Ruedi verliert die Feuerwehr Rheinfelden und auch ich persönlich ein grosses Vorbild und einen Mentor. Ich durfte durch seine harte aber stets väterlich faire Ausbildung gehen, was mich schliesslich zu meiner jetzigen Funktion als Kommandant der Feuerwehr gebracht hat. Aber nicht nur als Feuerwehrmann verlieren wir mit Ruedi einen lieben Kameraden, auch im Privatleben gab es zig grossartige gemeinsame Momente, welche stets geprägt waren von äusserster Kameradschaft und Geselligkeit. Ruedi war einer der alten Schule.
Männer seines Schlages sind heute nur noch selten, darum schmerzt sein Verlust umso mehr. Wir werden Dich nie vergessen, Rüedel, und Du wirst mit Deinem Geist immer Teil unserer Feuerwehrfamilie bleiben, auf immer und ewig ein treuer Kamerad. Dein Marc Leber, Kommandant der Feuerwehr Rheinfelden, einer Deiner Benjamins.

Gerätewartekurs

Gerätewartekurs

Gerätewartekurs

Am Samstag um 8 Uhr startete der Gerätewartekurs im Magazin Rheinfelden mit 11 Gerätewarten.

Nach einer kurzen Begrüssung ging es dann auch schon los. Vor uns lagen ein Atemschutzgerät, eine Maske und ein Lugenautomat. Als erstes wurde das Funktionsprinzip des Druckminderer erklärt. Einfach gesagt, drückt beim öffnen der Druckluftflasche, welche am Druckminderer angeschlossen ist, die ausströmende Luft einen Kolben gegen eine Feder und minimiert dadurch den Hochdruck (300 bar) auf Mitteldruck (6 -9 bar), welche dann zum Lungenautomaten gelangt. Nebst dem minimieren des Hochdrucks hat der Druckminderer auch noch die Aufgabe den Träger bei erreichen von 50 – 60 bar Restflaschendruck wird eine akustische Warneinrichtung ausgelöst, welche den Träger auf den Druck aufmerksam macht.

Im weiteren Verlauf schauten wir uns den Aufbau des Lungenautomaten an, welchen wir auch zum grössten Teil zerlegen konnten. Von der Entfernung der Gummiabdeckung, Überdruckfeder, des Gleitrings und der Membrane. Es wurde gezeigt, wie der Mitteldruck auf ein paar Millibar herunter gebrochen wird.

Bevor es zum Mittagessen ging, nahmen wir die komplette Maske auseinander, um nach dem Mittagessen die verschiedenen Prüfungen durchzuführen. Wir führten mit dem Prüfkopf die Funktionsprüfung für den Lungenautomat und die Maske durch, dabei konnten wir kontrollieren wie korrekt wir die jeweiligen Teile wieder zusammengebaut haben.

Als letztes gab es noch eine Erläuterung für die neuen Gerätewarte wie nach einer Übung oder Einsatz die Lungenautomaten gereinigt werden.

Nach einem lehrreichen Tag ging es dann ins wohlverdiente Wochenende.

🔥🚫 Absolutes Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe

🔥🚫 Absolutes Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe

🔥🚫 Absolutes Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe

Die Wetteraussichten für die kommenden Tage deuten auf eine weitere Verschärfung der Waldbrandgefahr hin. Die Verantwortlichen des Teilstabs Waldbrandgefahr des Kantonalen Führungsstabs (KFS) haben deshalb beschlossen, die Gefahrenstufe auf die Stufe 4 „gross“ zu erhöhen. Somit erlässt die Aargauische Gebäudeversicherung (AGV) ab Dienstag, 28. Juli 2020, 16 Uhr für das ganze Gebiet des Kantons Aargau ein Feuerverbot in Wäldern und im Abstand von 50 Metern zu Waldrändern. Dieses Verbot gilt ausdrücklich auch für die bestehenden, eingerichteten Feuerstellen und bei Waldhütten sowie an Picknick- und Spielplätzen in Wäldern und Waldrändern.

Die komplette Medienmitteilung gibt es hier http://ag.ch/mwDbk

Präventionskampagne – Abstand Halten

Präventionskampagne – Abstand Halten

Präventionskampagne – Abstand Halten

In Zusammenarbeit mit der Gebäudeversicherung Waadt, hat der Waadtländer Feuerwehr-Kantonalverband die Präventionskampagne für die Feuerwehren («Abstand halten») entwickelt.
Die Unterlagen wurden in DE, FR, IT und EN erstellt und werden freundlicherweise allen Feuerwehren in der Schweiz zur Verfügung gestellt.