Seite wählen
Zum 60. Geburtstag

Zum 60. Geburtstag

Zum 60. Geburtstag

Unser Alt-Kommandant Gebhard Hug durfte am vergangenen Freitag seinen 60. Geburtstag feiern.
Die Feuerwehr Rheinfelden überraschte den ehemaligen Kommandanten mit dem Tanklöschfahzeug und der Autodrehleiter. 
Nach langer Zeit wurde der Springbrunnen, welcher aus ausgedienten Strahlrohren besteht, zum Einsatz gebracht. Nebst dem Springbrunnen wurde dem Jubilar mit Blaulicht und Wechselklanghorn gratuliert.

Feuerwehrübung

Feuerwehrübung

Feuerwehrübung

Am letzten Freitag im September fand die Feuerwehrübung für die Einsatzgruppe 2 statt. An vier spannenden Posten konnten die Feuerwehrleute sich mit den Themen

  • Einsatz TLF / Leitungsdienst
  • Lüfter
  • Schiebeleiter
  • Sichern von Personen

auseinander setzen. Am ersten Posten konnten die Teilnehmer den Ablauf festigen wie auch die Strahlrohre korrekt bedienen und den richtigen Schläuchen zuordnen. Am nächsten wurde gezeigt wie der Lüfter eingesetzt und in Betrieb genommen wird. Der dritte Posten mussten verschiedene Leiterstellungen korrekt und sicher durchgeführt werden.  Zu guter letzt wurde von den Teilnehmenden eine sichere Brust- und Rückenbindung sowie auch die Karabinerbremse verlangt.

Die Offiziere hatten an diesem Abend ein anderes Programm, sie durften sich zu drei Objekten, mit dem Formular „Erste Führung“ eingehend auseinander setzen. Zu guter letzt durften noch ein paar Fragen zum Rhein bearbeitet werden.

Besten Dank der Übungsleitung für das vorbereiten der Posten und den Gruppenführer für die gute Vorbereitung.

Quelle Bilder & Video: C. Berchtold, R. Käser

Einstzübung

Einstzübung

Einstzübung

Vergangenen Freitag fand für die Gesamtfeuerwehr eine Einsatzübung statt, nach dem Antreten wurden das Tanklöschfahrzeug, die Autodrehleiter (ADL), der Atemschutzbus besetzt und die Übung gestartet. Die Alarmmeldung lautete „Brand-Mittel in Rheinfelden, Hermann-Keller-Strasse 9, Küchenbrand“. Beim Eintreffen sah der Einsatzleiter. dass nebst der Brandbekämpfung auch zahlreiche Rettungen durchzuführen sind.
Der erste Atemschutztrupp ging mit einer Druckleitung Richtung Küchenbrand vor und konnte ebenfalls bereits eine erste Rettung durchführen. Mittels der ADL wurden mehrere Rettungen auf Seite der Hermann-Keller-Strasse durchgeführt. Für die restliche Mannschaft galt es, die Rettungen auf Seiten der Salinenstrasse und Altersheim zu bewältigen. Die Sanität richtete sich selbständig ein und die geretteten Patienten konnten an einem geschützten Ort betreut werden.
Nach rund einer Dreiviertel Stunde waren der Brand gelöscht und alle zehn Personen und die Haustiere gerettet. Durch die ganze Übung wurden wir durch zwei Instruktoren der Aargauischen Gebäudeversicherung beobachtet.
Im Anschluss an die Übung gab es durch unseren Verpflegungsoffizier zwei Sorten Risotto, Salat und ein kleines Dessert.

An dieser Stelle eine herzliches Dankeschön an die Küchenmannschaft für die feine Verpflegung, wie auch der Übungsleitung für die Interessante Übung.

Walter Bräutigam – Seit 48 Jahren Feuerwehrmann

Walter Bräutigam – Seit 48 Jahren Feuerwehrmann

Walter Bräutigam – Seit 48 Jahren Feuerwehrmann

Walter Bräutigam ist ein Urgestein in der Rheinfelder Feuerwehr. Seit bald 50 Jahren leistet er Dienst. Jetzt zeichnet sich ein Ende ab – doch für die Allgemeinheit will er sich auch nach seiner Pensionierung engagieren. Seine Absicht: Er möchte pflegende Angehörige entlasten.

Den kompletten Bericht gibt es bei der NFZ zu lesen.

Wurst- und Brotübung

Wurst- und Brotübung

Wurst- und Brotübung

Spass und Spiel standen an den letzten beiden Freitagen auf dem Programm der Feuerwehr Rheinfelden. Die traditionelle Übung, welche die Sommerferien einläutet, sollte wieder ein paar spannende Posten bereit halten.
Nach einer kurzen Begrüssung hiess es dann auch schon, Material fassen und zu Fuss „ins Kunzental“ marschieren. Das Glück der Gruppe war, dass es an diesem Tag nicht ganz so heiss war, wie bei der ersten Gruppe. Aber man kam dennoch
ins schwitzen beim Tragen der Handschiebeleiter und dem Rettschlitten mit einer Puppe. Beim ersten Posten musste mittels der Handschiebeleiter eine Brücke errichtet werden und das gesamte Material und Personal darüber befördert werden. Auf der andere Seite angekommen, hiess es dann die Brücke rückzubauen und an den nächsten Posten zu verschieben.
Der zweite Posten bei der Postfiliale, durfte man keine Angst vor der Höhe haben, hiess es doch für die ersten drei sich abseilen zu lassen und für den Rest der Mannschaft über die Leiter in das Bachbett des Magdenerbachs hinunter zu steigen. Wer bis jetzt nicht nass war durchs schwitzen, war es spätestens jetzt. Entweder durch den Schweiss oder durch das Wasser im Bach.
Bevor es zur wohl verdienten Wurst und Brot gehen konnte, stand noch eine kleine Aufgabe auf dem Programm. Für die Jahreszeit und vor allem fürs Wetter ein bisschen unpassend, musste „das Haus vom Nikolaus“ mittels mehrerer Seilte und der Autodrehleiter gelegt werden. Nach dieser und letzten Aufgabe verschoben wir zurück ins Magazin samt dem gesamten Material. Nach dem Versorgen der Gerätschaften, richtete der Kommandant noch ein paar Worte an die Mannschaft, dann ging es zum gemütlichen Teil über.

Somit ruht der Übungsbetrieb bis nach den Schulferien im August und geht dann hoffentlich wieder richtig los.

Quelle Bilder: Paul Roppel, Christian Berchtold